Datum/Zeit
Date(s) - 23.11.2020 – 27.11.2020
Ganztägig

Kategorien Keine Kategorien


Virtuelle Veranstaltungsreihe

 

Eine Veranstaltungswoche rund um die unentgeltliche Rechtsberatung (pro bono) für den guten Zweck.

Die Corona-Pandemie, der Klimawandel oder die Flüchtlingsproblematik stellen unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen und führen zu rechtlichen Unsicherheiten. Krisen- und Risikomanagement werden zur Normalität auch für Non-Profit-Organisationen (NPO).
• Kann Pro Bono-Rechtsberatung in solchen Krisen helfen?
• Wie können Anwaltskanzleien, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft bei grundlegenden Zukunftsthemen zusammenarbeiten?

Diskutieren Sie mit Pro Bono-Anwält*innen, Vertreter*innen von NPO und weiteren Expert*innen zu diesen Fragen. Informieren Sie sich, wie Sie Ihre Organisation für Krisen wappnen können oder wie Sie pro bono unterstützen können.

Veranstaltet von Pro Bono Deutschland e.V. und UPJ Pro Bono Rechtsberatung.

 

  

Agenda

 

Symposium

[Alle Interessierten sind eingeladen, am Symposium teilzunehmen.]

25.11.2020 – 18:00-20:00 Uhr
Die Rolle von Pro Bono-Rechtsberatung bei der Bewältigung von globalen Krisen und gesellschaftlichen Herausforderungen
Inputs: Margit Berndl (Der Paritätische in Bayern), Dr. Peter Braun (Pro Bono Deutschland e.V., Dentons Europe), Dr. Anaël Labigne (Zivilgesellschaft in Zahlen/Stifterverband), Prof. Dr. Harald Welzer (Futurzwei | Stiftung Zukunftsfähigkeit)
Moderation: Sylvia Schenk (Herbert Smith Freehills)

Im Rahmen des Symposiums diskutieren die Expert*innen das Leitthema der diesjährigen Pro Bono Woche: Welche Rolle kann Pro-bono-Rechtsberatung bei der Bewältigung globaler Krisen und gesellschaftlicher Herausforderungen spielen? Die Corona-Pandemie, der Klimawandel oder die Flüchtlingsproblematik sind drei große Herausforderungen der jüngeren Vergangenheit. Sie alle führen jeweils auch zu rechtlichen Unsicherheiten. Wie kann Pro-bono-Rechtsberatung in diesen Krisen unterstützen? Wie muss dafür eine Zusammenarbeit zwischen Akteuren aus Anwaltskanzleien, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft aussehen?

Mitgliederversammlung

[Teilnahme nur auf Einladung.]

25.11.2020 – 15:00-16:30 Uhr
Pro Bono Deutschland e.V.

Online-Workshop für Kanzleien

[Ein Informationsangebot speziell für Anwält*innen und Kanzlei-Vertreter*innen.]

24.11.2020 – 11:00-12:00 Uhr
Pro Bono, aber wie?
Inputs: Mareike van Oosting (Hogan Lovells International), Mareike Dreuße (UPJ Pro Bono Rechtsberatung)

Der Workshop informiert Kanzleien, die an Pro-bono-Rechtsberatung interessiert sind, über das Angebot des UPJ Clearinghouse und bietet einen Überblick über dessen Zielgruppe, Rechtsbereiche und den Ablauf des Vermittlungsprozesses. Darüber hinaus erhalten Sie im Workshop einen Einblick in notwendige interne Strukturen und Prozesse einer internationalen Großkanzlei – inklusive Formulierung einer Strategie, Gewinnung von Anwält*innen, interne Kommunikation, Steuerung der Pro-bono-Rechtsberatungspraxis sowie administratives und personelles Management.

NPO-Online-Seminarreihe

[Das Angebot richtet sich an NPOs, um sie bei ihrer Professionalisierung zu unterstützen und krisenfest zu machen.]

NPOs bei der Professionalisierung unterstützen und krisenfest machen
23.11.2020 – 11:00-12:00 Uhr
Zur Bedeutung von Compliance – auch in der Krise
Input: Dr. Marlen Vesper-Gräske (Freshfields Bruckhaus Deringer)
Moderation: Ellen Sturm (UPJ Pro Bono Rechtsberatung)

Das Online-Seminar beschäftigt sich mit der Bedeutung von Compliance für NPOs. Wie können und sollten sich NPOs in puncto Compliance aufstellen und was wird in der Krise relevant? Die Referentin, Dr. Marlen Vesper-Gräske, wird dabei auch auf aktuelle Compliance-Themen, wie Anti-Geldwäsche und Menschenrechts-Compliance, eingehen.

25.11.2020 – 11:00-12:00 Uhr
Insolvenz als Chance: Welche Lösungen bietet ein Insolvenzverfahren
Input: Dr. Jan-Philipp Hoos und Dr. Andreas Kleinschmidt (White & Case)
Moderation: Ellen Sturm (UPJ Pro Bono Rechtsberatung)

Im Fokus des Online-Seminars steht eine Einführung in das Insolvenzrecht mit Blick auf das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-Pandemie und damit verbundene Antragspflichten und Vorstandshaftungen. Die Referenten Dr. Jan-Philipp Hoos und Dr. Andreas Kleinschmidt skizzieren zudem auch die Wege zur Abwendung von Insolvenzen und geben Ausblicke, welche Sanierungslösungen es im Rahmen von Insolvenzverfahren gibt.

26.11.2020 – 11:00-12:00 Uhr
Herausforderung Arbeitsrecht: Handlungsbedarf in Krisen
Input: Dr. Ulrich Ziegler (Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom)
Moderation: Ellen Sturm (UPJ Pro Bono Rechtsberatung)

Durch die Corona-Pandemie und nicht zuletzt die getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, stehen aktuell viele gemeinnützige Organisationen und Sozialunternehmen vor der Herausforderung, die Arbeitsbedingungen ihrer Beschäftigten so zu gestalten, dass sie den Schutz der Angestellten und den Erhalt der Arbeitsfähigkeit der Organisation miteinander vereinen. Der Referent Dr. Ulrich Ziegler geht auf vielfältige arbeitsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus ein und gibt Handlungsempfehlungen, wie Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter*innen möglichst optimal durch die Krise bringen.

NPO-Dialog zur Stärkung des gemeinnützigen Sektors

[Teilnahme nur auf Einladung.]

27.11.2020 – 11:00-12:00 Uhr
Input: Clemens Frede (Haus des Stiftens), Vivian Kube (Gesellschaft für Freiheitsrechte), Martina Löw (BUND), Nadja Malak (SOS-Kinderdörfer), Janina Mensing (startsocial), Ulrike Petzold (Dachverband der Kulturfördervereine in Deutschland), Rainer Sprengel (BBE)
Moderation: Reinhard Lang (UPJ Pro Bono Rechtsberatung) und Kai Praum (UPJ Pro Bono Rechtsberatung)

Expert*innen aus NPO-Dachorganisationen und Multiplikatoren des gemeinnützigen Sektors geben Einblicke über die Herausforderungen des Sektors. Ziel des Dialogs ist eine Verbesserung der Verzahnung von Pro Bono-Kultur in Kanzleien und den Bedarfen in NPOs, um den Sektor insgesamt zu stärken.

European Pro Bono Week

Die Veranstaltungen finden im Rahmen der 2. Europäischen Pro Bono Woche statt. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt der European Pro Bono Initiative – einem Zusammenschluss europäischer Pro Bono Manager – sowie der Pro Bono-Organisationen European Pro Bono Alliance, TrustLaw und PILnet.

Die „Pro Bono Week“ bietet auch für Kanzleien – wie z.B. Latham & Watkins – einen guten Rahmen, für ihre internen Pro Bono Wochen größere Aufmerksamkeit zu schaffen und mit dem vielfältigen Programm zur Pro Bono Rechtsberatung zu motivieren.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×