Short english introduction

UPJ vermittelt Pro-bono-Engagement von Anwält*innen und Kanzleien an gemeinnützige Organisationen, die die finanziellen Mittel für eine Rechtsberatung nicht aufbringen können. Das Angebot umfasst die Vermittlung konkreter Beratungsmandate, die von Kanzleien unentgeltlich übernommen werden – außerdem Qualifizierungsveranstaltungen und die Stärkung von Pro-bono-Partnerschaften in ganz Deutschland.

Non-Profit-Organisationen benötigen mitunter Beratung

… in rechtlichen Fragen. Verträge mit Partner*innen oder Arbeits­verträge sicher gestalten, mit Bildrechten korrekt umgehen, eine passende Rechtsform finden, Fragen zur Gemein­nützig­keit klären – bei einer Vielzahl von Rechts­fragen wird die richtige Expertise benötigt.
Anfragen von Privat­personen und eillige Frist­sachen können nicht ver­mittelt werden.

Viele Kanzleien übernehmen Pro-bono-Mandate

Rechtsanwält*innen möchten sich engagieren und einen Teil ihrer Zeit für die rechtliche Beratung der gesell­schaft­lichen Arbeit von Non-Profit-Organisationen einsetzen. Wir von UPJ prüfen Anfragen und Organisationen, klären Fragen vorab und bereiten diese in einer Fallliste auf.

Sie interessieren sich als
Non-Profit-Organisation
Melden Sie sich über das Formular an.
Besprechen Sie Ihren
Beratungsbedarf mit UPJ.
UPJ leitet Ihre Beratungsanfrage
an das Kanzleien-Netzwerk weiter.
Sie interessieren sich als
Kanzlei
Melden Sie sich über das Formular an.
Sie erhalten regelmäßig den Newsletter
mit aktuellen Beratungsmandaten.
Melden Sie sich bei Interesse
für ein Beratungsmandat an.

Rechtsbereiche

In folgenden Rechtsbereichen vermittelt UPJ eine Pro-bono-Rechtsberatung:
  • Wahl einer Rechtsform
  • Umwandlung der Rechtsform
  • Wirtschaftliche Tätigkeit und Gemeinnützigkeit
  • Rechte und Pflichten als Arbeitgeber*in
  • Verträge für feste, freie oder ehrenamtliche Mitarbeiter*innen
  • Arbeitsrechtsthemen mit internationalem Bezug
  • Rechtliche Stellung der Geschäftsführung
  • Haftung gegenüber der Organisation, den Gesellschafter*innen und Dritten
  • Wichtige Versicherungen, Sozialversicherungspflichten
  • Pflichten aus dem Zuwendungsbescheid
  • Rückforderungsrisiken
  • Vergabeverfahren: VOL, VOB und VOF
  • Erwerb/Verwaltung von personenbezogenen Daten
  • Professionelle Datensicherung und -verarbeitung
  • Informationspflichten, Datenschutzbeauftragte
  • Schutz des Namens, des Logos oder der eigenen Marke
  • Anmeldung von Marken und Kennzeichen
  • Risiken der kennzeichenrechtlichen Rechtsverfolgung
  • Schutz des Rechtes am eigenen Bild und des Urhebers
  • Veröffentlichung/Verlinkung externer Inhalte in Social-Media
  • Umgang mit Lizenzen, Patenten
  • Umstrukturierungsmaßnahmen / Ausgründungen
  • Franchiseverträge
  • gesetzliche Rahmenbedingungen, Fusionsverträge
  • Auch für übergreifende Fragestellungen mit Bedeutung für die Adressat*innen einer NPO (z.B. Menschenrechte, Diskriminierung etc.), versuchen wir eine Kanzlei zu finden. Rechtsfragen von Privatpersonen und eilige Fristsachen können nicht vermittelt werden.

Short english introduction

 

This page is currently being revised…

 

UPJ channels the pro bono commitment of lawyers and law firms to non-profit organisations that cannot raise the financial means for legal advice. The offer includes the placement of concrete advisory mandates, which are taken on by law firms free of charge, as well as qualification events. Together with Pro Bono Deutschland e.V., the UPJ association has been strengthening the potential of pro bono legal advice in the non-profit sector since 2018.